CHINABRAND

Marken- und Produktpiraterie

Wie bereinigt man den Markt von den massenhaften Plagiaten dutzender Fälscher? Wie gewinnt man in China 17 von 18 Verletzungsprozessen und sorgt für Präzedenzfälle, über die in den chinesischen Medien berichtet wird? Durch eine ganzheitliche Strategie mit multiplen, sich gegenseitig verstärkenden Instrumenten, ein überdurchschnittliches Engagement und gute Kontakte.

Die Marken- und Produktpiraterie wächst weiter – quantitativ und qualitativ. Die Fallzahlen nehmen zu und der Diebstahl geistigen Eigentums durch chinesische Unternehmen wird immer intelligenter. Chinesische Fälscher und Nachahmer haben inzwischen ein sehr gutes Verständnis von geistigem Eigentum, ihre Strategien werden raffinierter. Das Spektrum reicht von der Umgehung von Patenten, der aggressiven Nutzung von Gesetzeslücken und dem Fälschen von Zertifikaten bis hin zum Aufbau einer Great Wall of Patents, mit der ausländische Wettbewerber abgeblockt werden sollen.

Zurzeit sind die folgenden Trends sichtbar:

  • Digitalisierung: Massive Zunahme des Vertriebs von Fakes über das Internet.
  • Globalisierung: Fälscher sprechen weltweit gezielt Großhändler an.
  • Atomisierung: Zerstückelung des Fälschermarktes in viele kleine Hersteller.
  • Kunden tauschen gezielt teure Originale gegen billige Nachbauen guter Qualität aus.
  • IP-Offensive: Schutzrechte werden als Waffe im Wettbewerb eingesetzt.
  • Diversion: Starkes Wachstum der grauen Märkte / Parallelimporte.

CHINABRAND CONSULTING bekämpft internationale Marken- und Produktpiraterie durch einen holistischen Ansatz mit aufeinander abgestimmten Instrumenten effektiv und nachhaltig. Es kommt darauf an, das Problem an der Quelle zu bekämpfen. Bewährte Erfolgsmaßnahmen sind verdeckte Ermittlungen zur Sicherung von Beweisen, Razzien und Zivilprozesse mit Schadensersatzforderungen. Erfolge sollten in den ausländischen und lokalen Medien bekannt gemacht werden, um Druck auf die Fälscher aufzubauen und aufrecht zu erhalten.

Bildquelle: SATA